Zum 100. Geburtstag von Theodor Aue

Veranstaltung
Freitag, Mai 13, 2016 - 10:45

Im Frühling 2016 wäre Theodor Aue 100 Jahre alt geworden. Das nahmen wir zum Anlass zu einer Feier mit Momentaufnahmen aus seinen Briefen und ungezwungenem Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen am Samstag, dem 28.5.2016, von 15 bis 17 Uhr in der Kadettikoulu in Munkkiniemi.

Einige Auszüge aus der Lesung veröffentlichen wir demnächst hier auf der Aue-Website. 

Theodor Aue

*1916 Kokand (Usbekistan)
†1991 Detmold (Deutschland)

entstammte einer Anfang des 19. Jahrhunderts aus Schlesien nach Russland eingewanderten Moskauer deutschen Familie, deren Nachkommen später auch in der Schweiz, in Estland, Schweden und Finnland lebten.

Sein Großvater, der Weber Wilhelm Aue zog um 1850 nach Moskau, wo er es zu Reichtum brachte und eine große Familie gründete. Dessen Sohn Max zog es noch weiter – bis in den 'russischen Orient' nach Kokand, wo wiederum sein Sohn Theodor geboren wurde. Max Aue kam 1922 über Estland nach Finnland. Theodor und sein jüngerer Bruder Alexander besuchten die Deutsche Schule in Helsinki. Im finnisch-sowjetischen Winterkrieg 1939-40 war Theodor Chef der Erste-Hilfe-Abteilung des Helsinkier Stadtbezirks Katajanokka und später auf Grund seiner hervorragenden Sprachkenntnisse Verbindungsoffizier. Nach einer erfolgreichen Karriere als Geschäftsmann gründete er im Jahr 1985, als die Wunden des Zweiten Weltkriegs in der Teilung Deutschlands und der Spaltung Europas noch schmerzlich sichtbar waren, gemeinsam mit seiner Frau Ulla die 'Stiftung zur Förderung deutscher Kultur' (heute Aue-Stiftung) – eine private, finnische Kulturstiftung, in Anknüpfung an die guten Traditionen der Präsenz überstaatlich verstandener deutscher Kultur. Diese gilt in Nordosteuropa von jeher als ein organisch integriertes Element europäischen Bewusstseins.