Eröffnungsrede zum Seminar „Türöffner Deutsch“ von Tytti Tuppurainen

Aktuell
Freitag, September 30, 2016 - 14:15

Die Parlamentsabgeordnete und Vorsitzende der Freundschaftsgruppe Deutschland des finnischen Parlaments Tytti Tuppurainen hielt die Eröffnungsrede zum Seminar „Türöffner Deutsch“, das am 29. September 2016 in Turku stattfand. Das Seminar wurde vom Verband der Finnisch-Deutschen Vereine (SSYL), der Åbo Akademi und dem Finnisch-Deutschen Verein Turku zusammen mit der Aue-Stiftung organisiert.

Tytti Tuppurainen (2. von rechts) zusammen mit Christopher Schmidt, Professor für Germanistik an der Åbo Akademi, Dorothee Janetzke-Wenzel, Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland und Journalist und Schriftsteller Roman Schatz, der das Seminar moderierte (von links nach rechts)

Liebe Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer, zuerst möchte ich mich ganz herzlich bedanken, für die Einladung und die Gelegenheit, dieses Seminar eröffnen zu dürfen.

Wir sprechen hier über ein wichtiges Thema, Deutsch als Türöffner. Fremdsprachenkenntnisse sind ein Schlüssel dazu, dass sich Menschen über Grenzen hinweg verstehen. Ist das nicht gerade in der heutigen Welt, wo es so viele außenpolitische Spannungen gibt, besonders wichtig? Ohne Fremdsprachenkenntnisse keine funktionierende Kommunikation zwischen den Völkern. Oder?

In dieser kleinen Eröffnungsrede möchte ich kurz drei Bereiche ansprechen, in denen ich Deutsch als eine Art Türöffner sehe, in denen Deutsch Türen öffnen kann. Erstens Handel, zweitens Politik und drittens Privatleben. Ich werde diese Themen nur kurz anreißen, und bestimmt geht es mit diesen Themen im Seminar noch weiter. Und sicher noch vielen mehr.

Meine Damen und Herren

Deutschland ist zur Zeit der wichtigste Handelspartner Finnlands. Wir haben lange gemeinsame wirtschaftliche Traditionen. Und Deutschland ist seit geraumer Zeit die stärkste Wirtschaftskraft der EU. Wenn man mit deutschen Unternehmen, Geschäfte machen möchte, sollte man Deutsch können. Man kann zwar alles auf Englisch kaufen, aber nicht verkaufen.

Deutsch ist also ein entscheidender Vorteil und der Schlüssel zu erfolgreichen Geschäften. Es macht den kleinen aber entscheidenden Unterschied.

Jetzt zum zweiten Bereich, Politik. Die Europäische Union ist gerade in einer schwierigen Phase, in einer Art Umbruch. Wir haben Großbritannien, das aus der EU austreten möchte und damit nach einem eventuellen Brexit die völlig neue, interessante Situation, dass dann plötzlich nur noch zwei Länder übrig wären, in denen Englisch offizielle Sprache ist.

Nun kann man sich fragen, ob diese Situation eventuell dazu führt, dass die Bedeutung des Deutschen zunimmt. Auf jeden Fall gibt es die Chance, dass eine in finnischen Schulen sogenannte "harvinainen kieli", also seltene Sprache, an Bedeutung gewinnt. Wir hier hoffen natürlich, dass es Deutsch ist.

Deutschland spielt zur Zeit in der EU eine führende Rolle und wir brauchen Deutschlands Engagement, um den europäischen Zusammenhalt zu bewahren. Und der sicherheitspolitische Aspekt dieses Zusammenhalts ist gerade für Finnland von sehr hoher Bedeutung. Und deswegen ist es für uns Finnen besonders wichtig, eng mit Deutschland zusammen zu arbeiten, und Deutsch als Türöffner zu nutzen.

Liebe Zuhörer

Drittens möchte ich Deutsch im Privatleben ansprechen. Deutschland ist ja ein wunderbares, vor allem vielseitiges Reiseziel. Ich spreche aus Erfahrung: ich war Austauschstudentin an der Universität Eichstätt in Bayern und schon viel früher in der Schulzeit einen Sommer in Bremen. Beide Regionen haben sehr gute Eindrücke bei mir hinterlassen, ich kann sie herzlich empfehlen.

In der heutigen unruhigen Zeit sind leider viele früher attraktive Reiseziele zu unsicher geworden und daher nicht mehr so beliebt und gefragt. Es ist traurig aber wahr, wenn man zum Beispiel an Ägypten denkt.

Deswegen müssen sich viele Leute umorientieren und nach neuen Reisezielen suchen und in andere Richtungen gucken - warum nicht nach Deutschland, nach dem Motto "sieh, das Gute liegt so nah".

Es ist leicht zu erreichen, mit Meeren, Seen, Wäldern und verschiedenen Gebirgen landschaftlich sehr abwechslungsreich und voller Kultur, Geschichte – und je nach Region auch vielen verschiedenen kulinarischen Höhepunkten.

Die Sprache ist natürlich das beste Mittel um alle diese Schätze zu entdecken. Je früher desto besser, zum Beispiel schon im Studium. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich allen empfehlen und sie ermutigen, als Austauschschüler nach Deutschland zu gehen.

Wenn man Deutsch kann, ist es für einen selbst auch eine große Bereicherung, deutsche Literatur und die vielen verschiedenen deutschsprachigen Zeitungen lesen zu können. Ich mache das selber, und finde sie wirklich von Spitzenqualität.

Meine Damen und Herren, mit diesen Ideen eröffne ich das Seminar „Deutsch als Türöffner“. Möge die Tür möglichst weit aufgehen. Ich wünsche ihnen ein schönes, bereicherndes Seminar!

Vielen Dank.