Aue-Stiftung aktiv bei der Förderung deutsch-finnischer Zusammenarbeit im Bereich technologischer Innovationen

Aktuell
Freitag, November 27, 2015 - 11:45

Am 13. November 2015 traf sich in Berlin eine Gruppe deutscher und finnischer Universitätsprofessoren und Ingenieure, um engere Kooperationsmöglichkeiten im Bereich „Internet der Dinge, Industrie 4.0“ aufzubauen. Die möglichen Synergievorteile für die beiden Länder und für Europa sind groß (siehe „Zwei Tüftlervölker“ im Aue-Forum). Nach vielen Beurteilungen könnte Europa gerade in diesem Bereich eine führende Position weltweit einnehmen,  und damit notwendiges Wachstum auf unseren Kontinent bringen.

Die Initiative für dieses Treffen ging aus Diskussionen beim Kulturellen Abendessen des Beirats der Aue-Stiftung im August 2014 hervor, wo auch  Prof. Dr. Jürgen Kluge, der damals neu gewählte Honorarkonsul von Finnland für Nordrhein- Westfalen und Rheinland-Pfalz zu Gast war.      

Das Treffen in Berlin wurde von Prof. Dr. Kluge, Dr. Anna-Maija Mertens, Beiratsmitglied der Aue-Stiftung, und Dr. Sinikka Salo, Vorstandsvorsitzende der Aue-Stiftung, organisiert. Anwesend waren Experten der Technischen Universität Berlin,  dem Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK),  der Universität Paderborn,  der it’s OWL Clustermanagement GmbH, des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH, der Aalto-Universität, der Technischen Universität Lappeenranta, der Technischen Universität Tampere, der Universität Oulu, von FIMECC und von McKinsey & Company  (München und Brüssel). McKinsey war der Gastgeber vor Ort, in deren neuen Räumlichkeiten im „Bikini-Haus“ gegenüber der Gedächtniskirche das Treffen stattfand.    

Der Workshop war erfolgreich und vielversprechend: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zufrieden, und die Rolle der Aue-Stiftung wurde von ihnen sehr geschätzt. Es gibt bereits Termine für einzelne Treffen und Pläne für gemeinsame konkrete Projekte. Zudem wird sich die gesamte Gruppe zu einem Follow-Up-Seminar in Finnland wiedersehen, das voraussichtlich im Mai oder Juni stattfinden wird. Summa summarum: Eine gute Initiative und Förderung der Aue-Stiftung. 
 


Das Kick-Off Seminar „Deutschland und Finnland – eine starke Partnerschaft in der Revolution des Internets der Dinge, Industrie 4.0“, Berlin 13.11.2015, von links: Aki Mikkola, Mikko Salo, Philippe Mauchard, Reijo Tuokko, Sinikka Salo, Anna-Maija Mertens, Jürgen Kluge, Riina Salmimies, Eckhard Hohwieler, Tomas Hedenborg, Harri Kulmala, Kauko Leiviskä, Günter Korder, Jack Thoms, Martti Mäntylä ( es fehlt: Ondrej Burkacky)