„Pro Finlandia“: Vier Geschichts-forschende aus dem Kreis der Aue-Stiftung wirken an Ausstellung im Nationalarchiv mit

Veranstaltung
Mittwoch, Dezember 9, 2015 - 10:00 bis Freitag, Juni 17, 2016 - 16:00

Die Ausstellung ist noch bis 17.6.2016 im Nationalarchiv Helsinki zu sehen.

Am 9.12.2015 wurde im Nationalarchiv die zweite jährliche Ausstellung des Vierjahreszyklus „Pro Finlandia: Finnlands Weg zur Selbständigkeit“ eröffnet. Sie hat den Blickwinkel Deutschlands, Österreich und Ungarns sowie Großbritanniens zum Thema. Vier Geschichtsforschenden aus der Leitung der Aue-Stiftung – Prof. Seppo Hentilä (Wissenschaftsausschuss) und Dr. Marjaliisa Hentilä (Vorstand), Prof. Hannes Saarinen (Beirat) und Dr. Robert Schweitzer (Forschungsleiter) – wurde großzügig Platz für 11 Beiträge eingeräumt, um ihre Forschungsergebnisse zum deutsch-finnischen Verhältnis in den Sammelband zur Ausstellung einzubringen.

Gleich fünf Beiträge lieferte Seppo Hentilä, Emeritus für Politische Geschichte der Universität Helsinki; er behandelte Deutschland als Ursprungsland der sozialistischen Idee in Finnland, die Anerkennung der Selbständigkeit durch Deutschland, Nachkriegsgesellschaft und Bürgerkrieg, den Frieden von Brest-Litowsk und die deutsche Intervention in Finnland.

Marjaliisa Hentilä, Forscherin am Archiv der Arbeiterbewegung, schrieb vier Beiträge: zwei über den Nachhall des deutschen Finnland-Engagements – sowohl über dessen militärischen Führer General Rüdiger von der Goltz als auch die finnische Hilfe für Nachkriegsdeutschland. Weiterhin beleuchtete sie das Interesse in Deutschland für das Frauenwahlrecht in Finnland und Väino Tanners „Lehrjahre“ im deutschen Konsumgenossenschaftswesen.

Hannes Saarinen, Emeritus für Allgemeine Geschichte der Universität Helsinki, zeichnete ein Bild des deutschen Interesses an und der deutschen Interessen in Finnland vor dem Ersten Weltkrieg.

Der Lübecker Robert Schweitzer, Projektforscher, wissenschaftlicher Bibliothekar und seit 1992 ehrenamtlich für die Aue-Stiftung tätig, verfolgte vom Mittelalter an die Geschichte der in Finnland ansässigen kleinen, stabilen Gruppe Deutscher und die Licht- und Schattenseiten des gegenseitigen Verhältnisses (den Beitrag auf Deutsch finden Sie hier). 

Der von Generaldirektor Prof. Jussi Nuorteva und Forscher Dr. Pertti Hakala vom Nationalarchiv herausgegebe Begleitband zur Ausstellung "Pro Finlandia: Suomen tie itsenäisyyteen – Finlands väg till självständighet. 2, Näkökulma: Saksa, Iso-Britannia, Itävalta ja Unkari – Synvinkel: Tyskland, Storbritannien, Österrike och Ungern" (Hrsg. Kansallisarkisto, ISBN: 978-951-37-6711-2 sid.) ist ein Prachtwerk von über einem halben Tausend Seiten parallelen Textes in beiden Landessprachen, üppig geschmückt mit Abbildungen von Ausstellungstücken. Grußworte der Diplomaten aller behandelten Länder und Zusammenfassungen in ihren Sprachen sowie in Französisch und Russisch runden den Band ab.

Die Ausstellung ist noch bis 17.6.2016 im Nationalarchiv (Kansallisarkisto, Rauhankatu 17, Helsinki) zu sehen.

Die Aue-Stiftung hat im Rahmen ihrer Tätigkeit eine ganze Reihe Publikationen zum Kontakt zwischen Finnland und dem deutschsprachigen Europa vorgelegt (zur Schriftenreihe).