„Die Vernunft siegt“ - jetzt auch auf deutsch!

Aktuell
Donnerstag, April 16, 2015 - 00:00
Das Buch „Die Vernunft siegt“ von Paavo Lipponen, Finnlands ehemaligem Ministerpräsidenten, wurde am 16. 4. 2015 im Berliner Finnland-Institut präsentiert.

Paavo Lipponens Buch erschien bereits vor einigen Jahren auf Finnisch unter dem Titel „Järki Voittaa“. Jetzt ist die Sammlung von Essays zu aktuellen europäischen Themen auch in deutscher Sprache erhältlich. Die von Roman Schatz übersetzte deutsche Ausgabe erschien 2014 beim Berliner Wissenschaftsverlag.

Das Werk behandelt Themen wie Bildung, Vergangenheitsbewältigung und nationale Identität. Laut Lipponen hat es in der finnischen Geschichte drei große Glücksfälle gegeben: Der erste ist der Umstand, dass Finnland seit dem 13. Jahrhundert über sechshundert Jahre lang Teil des schwedischen Reiches und somit an den Westen angebunden war. Der zweite ist die Tatsache, dass Finnland im Jahr 1809 zum autonomen Großfürstentum des russischen Zarenreiches und somit mit dem Osten verbunden wurde. Und der dritte Glücksfall sind, so Lipponen, die Unabhängigkeit und Souveränität, die Finnland im Jahr 1917 mitten in den Wirren des Ersten Weltkriegs erlangte und die sich bald zum hundertsten Mal jähren.

Natürlich behandelt Lipponen auch die Strategie, mit der Finnland nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen zwei Großmächten, zwischen zwei Blöcken überleben konnte und als direkter Nachbar der Sowjetunion gute Beziehungen zum Westen pflegte.

Das Kurzseminar anlässlich der Buchpräsentation im Berliner Finnland-Institut wurde von der neuen Institutsleiterin Frau Dr. Laura Hirvi eröffnet. Finnlands Botschafterin Päivi Luostarinen sprach die Begrüßungsworte, an der Diskussionsrunde nahmen außer Paavo Lipponen auch Prof. Dr. Michael Stürmer, Chefkorrespondent der Welt und als Moderator der erfahrene Diplomat Dr. Hans von Ploetz teil.

Besonders die aktuelle Lage in Europa gab Anlass zur Sorge. Dabei verglichen die Diskussionsteilnehmer den langen und langsamen Entwicklungsprozess Finnlands mit den gesellschaftlichen Umwälzungen in der Ukraine. Paavo Lipponen erinnerte daran, dass „ein gesundes Selbstbewusstsein und ein offener Blick auf die eigene Vergangenheit nicht nur in Finnland, sondern in allen Ländern der Europäischen Union die Voraussetzung für ein konstruktives und fruchtbares Zusammenwirken in Europa sind“.

Das Buch plädiert für eine offene Diskussion und wir freuen uns, dass es nun auch auf Deutsch erschienen ist. Die Aue-Stiftung war an der Entstehung der deutschen Ausgabe maßgeblich beteiligt.

 

Link zur entsprechenden Seite des Wissenschaftsverlags Berlin: http://bwv.verlag-online.eu/shop/bwv/apply/viewdetail/id/5079/